RS-232 Pegelwandler


Ein günstiger, (fast) vollständiger RS-232 zu TTL Pegelwandler.

Projekt

Project

Intention


Als ich meinem ATmega-Kontroller die Plug n’ Play-Funktionalität geben wollte, musste ich feststellen, dass ein RS232-Pegelwandler mit mehr als 2 Treiber/Empfänger auf einmal sehr teuer wird und schwer zu beschaffen ist. Also musste eine einfache Alternative erschaffen werden.

Die Implementierung


Die einfachsten Lösungen sind meist die Besten.
Man nehme 2 günstige Bausteine MAX232 und schon hat man 4 Treiber/Empfänger. Die RS-232-Schnittstelle braucht eigentlich 3 Empfänger und 5 Treiber, das ist aber ein guter Kompromiss. Auf einen der beiden RI (Ring Indication) oder CD (Carrier detect) Signale kann meistens verzichtet werden. Und ein Empfänger bleibt ungenutzt.
Nachteilig wirkt sich die Tatsache aus, dass beide Bausteine die Spannungskonverter mitbringen und jeder 4 Kondensatoren für die Spannungspumpen benötigt. Man muss die Spannungskonverter nicht unbedingt redundant betreiben. Da ein Konverter genug Leistungsreserven besitzt, um beide Bausteine zu versorgen, können 4 Kondensatoren eingespart werden.

In dem unten angezeigten Lösungsvorschlag wird zwischen dem RI- oder CD-Signal mittels einer Steckbrücke gewählt. Der unbenutzte Empfänger-Eingang liegt auf der Masse. Der IC1 betreibt die Spannungskonverter, der IC2 bezieht die Spannungen direkt von IC1 über die Pins 2 und 6.

Diese “Doppelpack-Lösung” nimmt kaum mehr Platz ein als der echte MAX236/237/238, ist aber erheblich billiger.

Einen Kommentar schreiben